Turnen - Historie

Aus einem Bericht des "Harlinger Blattes", damals noch "Amtliches Kreisblatt für den Kreis Wittmund" vom 20.August 1932 geht hervor, dass der Turnverein Esens aus einem alten Turnverein, der bereits im Jahr 1861 seine Vereinsfahne einweihen konnte, im Jahr 1883 wieder aufgerichtet wurde. Weiter heißt es in dem Bericht: Das Jahr 1909 war das Gründungsjahr der Damenabteilung und der Schülerriege. Diese Abteilungen sind jetzt zu namhafter Größe angewachsen.

Im Jahr 1926 kam es zum großen Bruch in der Männerabteilung. Durch Gründung einer Fußballsparte wurden Turner abgeworben. Die Riege war so geschwächt, dass sie mit Turnern aus Carolinensiel verstärkt werden musste.

Pionierarbeit in Sachen Frauengymnastik leistete damals Frau Käte Krüger verh.Meentz. Sie war bis 1973 u.a. als Übungsleiterin tätig und hörte mit 65 Jahren nach 43-jähriger Tätigkeit auf.

Ab 1961 vollzog sich dann ein Wechsel in der Turnabteilung. Manfred und Annelie Hertzog (damals noch Hüttmann) wurden als Übungsleiter/-in tätig. Im Laufe der Jahre entstanden jetzt neue Unterabteilungen wie: Leistungs-, Wettkampf- und Aufbauturnen, Tänzerische Gymnastik, Kinderturnen und Frauengymnastik. Manfred Hertzog bot zudem das Prellballspiel an. Bis in die 80er Jahre hinein bestand auch eine Männerriege. In toller Erinnerung bleibt das Bezirkssportfest 1977 in Westrhauderfehn. Mit 75 Teilnehmern stellte der TuS eine starke Gruppe. Die Gesamtorganisation lag in Annelies Händen und selbst das Fernsehen war dabei!

Vom Bestehen an besuchte die Turnabteilung gerne Turnfeste. Ob Gauturn-, Kreisturn-, Bezirksturn-, Landesturn-, Jugendturn- oder Deutsches Turnfest und Gymnaestrada - die Esenser waren dabei !

Gymnaestrada: 1975 Berlin, 1987 Hannover

Deutsches Turnfest: 1958 Müchen, 1968 Berlin, 1978 Hannover, 1983 Frankfurt/M., 1987 Berlin, 1990 Dortmund/ Bochum, 1994 Hamburg, 1998 München

Landesturnfest: 1955 Göttingen, 1972 Winsen/Luhe, 1975 Emden, 1980 Verden, 1985 Salzgitter, 1989 Hannover, 1993 Wolfsburg, 1996 Stade, 2000 Oldenburg, 1004 Hameln

Seit 1977 bietet die Abteilung immer wieder Veranstaltungen an.

1986Schauturnen125 Jahre TuS Esens
1986SchauturnenHertzogliches Turnen
1989SchauturnenFeuerwerk des Turnsports
1992SchauturnenJazzgymnastik
1994SchauturnenTurnschau
1995AdventsturnenBandbreite des Turnsports
1996AdventsturnenTurnschau
1997AdventsturnenLeistungsturnen "Allererste Sahne"
2000SchauturnenBoden-Geräteturnen, Jazzdance
2005SchauturnenTurnshow für die Eltern
2009Tanzshow"Friends" - Turnen und Gymnastik
2009GeräteturnenTurnschau

Alljährlich wiederkehrende Aufführungen bei Sportlerbällen, Sportlerehrungen der Samtgemeinde, Tanz unter den Arkarden, Balthasarmärkten, SG-Festivals, AOK-Gesundheitstage und Neujahrsempfänge runden die öffentliche Präsenz der Turnabteilung ab.

Im Laufe der Jahre erweiterten sich die Inhalte in den Darbietungen der Turnsportler. Die herkömmliche Gymnastik wurde von der Bewegung nach Beat- oder Jazzmusik abgelöst. Diesem Trend folgte der TuS Anfang der 1980er Jahre. Auch ließ Annelie Hertzog gerne Elemente aus dem Rock'n'Roll einfließen.

Viele ehemalige Sportlerinnen, die die Hertzogsche Schule durchlaufen haben, sind jetzt als Sportlehrerinnen tätig wie: Inge Voltmann-Hummes (DTB Vize-Präsidentin), Daniela Burau, Anke Peters, Insa Ritter, Maarika Ubben, Meike Schröder (Rickerts) und Ramona Siebels.

DIE HERTZOGS - Ein Leben für den Turnsport

Als Annelie und Manfred Hertzog 1950 der Turnabteilung beitraten, konnte noch niemand ahnen, welche Erfolgsstory einmal daraus werden würde. Zunächst waren sie selber unter der Leitung von Eilt-Ihno Eilts sportlich aktiv. Schon 1958 wurden sie dann als Übungsleiter im Geräteturnen bei den Mädchen und Frauen tätig.

Das große Engagement der beiden trug dazu bei, dass die Abteilung sich rasant weiterentwickelte. Mehrere tausend Kinder und Jugendliche , "zum Teil schon in der dritten Generation", wurden dabei bis heute betreut. Der Anspruch der beiden Übungsleiter an sich selbst, aber auch an ihre Turner war hoch: "Wir sind keine Spielgruppe, der man einen Ball in die Hand drückt und auffordert zu spielen. Wir brauchen eine Menge Zeit der Vorbereitung. Wenn jemand mitmachen möchte, dann aber richtig!"

Den Trend zur Jazzgymnastik oder zum Jazztanz erkannte Annelie Anfang der 80er Jahre. Sie nahm die Wettkampfgeräte Band und Seil in ihr Programm auf und präsentierte "Tänzerische Gymnastik". Dann kam die Jazzgymnastik und der Jazztanz hinzu.

Heute hat sich die Abteilung mit ihren vielen Kindern und Jugendlichen dahin entwickelt, dass atemberaubende Tanz- und Turnshows präsentiert werden.

Seit nunmehr 52 Jahren wirken Annelie und Manfred als Übungsleiter für die Turnabteilung des TuS Esens. Die beiden Vollblutturner wurden 2008 für ihre Verdienste anlässlich einer "Galashow mit Turnen und Tanzen" vom DTB, NTB, der Samtgemeinde und vom TuS Esens geehrt. Die Laudatio hielt damals die aus Esens stammende DTB Vize-Präsidentin Inge Voltmann-Hummes. Sie brachte es genau auf den Punkt: "Ihr seid beide in hohem Maße talentiert und bewegungsbegabt, musikalisch, ehrgeizig, geradezu perfektionsbesessen, gemeinschaftsorientiert, witzig, fröhlich und ein Feuerwerk der Ideen, lebt und verkörpert seit mehr als 50 Jahren das, was das Turnen ausmacht." Daraufhin erklärten beide unisono:
"Wir machen weiter, solange wir gebraucht werden." Und sie werden noch gebraucht!

Ehrungen für Annelie und Manfred Hertzog

1982Langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im TuS Esens
1987Silberner Bär der Stadt Esens
2005Ehrennadel des Kreissportbundes Wittmund
2008Silberne Ehrennadel des Landessportbundes
2008Ehrenbrief des Deutschen Turnerbundes
2008Goldene Ehrennadel des TuS Esens

Die Esenser Tanzgruppe "FRIENDS"

Die Tanzgruppe "Friends" bestand aus sieben Mädchen, die schon von Kindesbeinen an beim TuS Esens turnten. Der Tanzstil ist ein Mix aus Jazz- und Hip-Hop-Schritten. Jeden Mittwochabend wurde im Gymnastikdraum der Dreifachturnhalle trainiert.

Die Gruppe hat sich 2006 gebildet. In diesem Jahr hatte Annelie Hertzog sich Verstärkung zum Kinderturnen geholt - Karin Folkerts. Zusammen haben sie mit den Kindern geturnt und ab und zu einige kleine Choreografien einstudiert. Dabei verwendeten sie auch Geräte wie Springseil, Step und Tücher. Den Mädchen - und auch Karin - machte das Tanzen so viel Spaß, dass sie beschlossen, eine Tanzgruppe zu gründen. Die Leitung der 15-köpfigen Gruppe übernahm Karin Folkerts. Es entstanden die ersten Tänze "Rumors", "Ai No Corida" und "Honey", die auch in der Öffentlichkeit gezeigt wurden.

Nach der Sommerpause blieben von der Gruppe nur sechs Mädchen übrig, die den Kern der Tanzgruppe bilden: Sarah Dichmann, Svenja Folkerts, Fenna Freudenberg, Laura Janßen, Anke Redelfs und Rieke Spilker.

Im Jahr 2007 standen die "Friends" dann zum ersten Mal auf der Tanzfläche des Sportlerballs. Der Auftritt war ein großer Erfolg und sollte im "Anzeiger für Harlingerland" herausgestellt werden. Als dieJournalistin nach dem Namen der Gruppe fragte, waren alle ratlos, da die Gruppe noch keinen Namen hatte. Annelie sagte dann:"Wie wäre es mit "Friends"? Alle waren sich sofort einig: Das ist unser Gruppenname!

Im Jahre 2009 kam eines der Mädchen, die die "Friends" nach der Sommerpause verlassen hatte. wieder zurück. Es war Pia Janßen - Lauras Schwester. Pia sagte, dass sie unbedingt wieder tanzen möchte und übte dann fleißig die Tanzschritte. Nun waren die "Friends" sieben Mädchen!

Bis zum Jahr 2013 haben die "Friends" jedes Jahr eine kleine Show auf dem Sportlerball aufgeführt. Regelmäßig traten sie auch bei der Sportlerehrung der Samtgemeinde auf. Wenn die "Friends" von anderen Veranstaltern gefragt wurden, haben sie nicht "Nein" gesagt. So traten sie auch mehrfach bei der Esenser Halloween-Nacht auf. Gemeinsam mit den "Skippies", der Stepdance-Gruppe unter Leitung von Joachim Hoppe, hatten die "Friends" Auftritte in der Theodor-Thomas-Halle und auf dem Kirchplatz (Balthasar-Markt). Besondere Auftritte waren noch "50 Jahre Übungsleiter - Annelie und Manfred Hertzog", "Fascination of Dance" und "150 Jahre TuS Esens".

Das sportliche Highlight war der Wettkampf 2010 in Oldenburg. Die "Friends" hatten sich entschieden, mit dem Stück "Telephone" von Lady Gaga teilzunehmen. Im Jahr zuvor hatten sie mit einem anderen Tanz den 4.Platz belegt. Dieses Mal wollten sie mit einem noch besseren Stück überzeugen. Sie hatten intensiv trainiert und sind deshalb entspannt in den Wettkampf gegangen. Nach dem Auftritt war die Spannung groß: Welche Platzierung würden sie in diesem Jahr wohl erreichen? Und dann kam die Siegerehrung: Die "Friends" erreichten den ersten Platz!!! Die Begeisterung war riesig; es wurde geschrien,gehüpft und gejubelt was das Zeug hielt!

Im Jahre 2012 wurde eine weitere Turn- und Tanzshow in der Theodor-Thomas-Halle aufgeführt. "Feel the Rhythm" sollte ein weiterer besonderer Auftritt für die "Friends" werden. Die Show zeigte unter anderem facettenreiche Tanzstücke, die beispielsweise Schwarzlicht benötigten. Dieser Abend war laut Rückmeldungen ein voller Erfolg!

Der letzte Auftritt der Tanzgruppe fand dann auf dem Sportlerball 2013 statt. Fussballer der 1.Herrenmannschaft fragten Karin Folkerts, ob ein gemeinsamer Auftritt möglich sei. Sie wollten gerne gemeinsam mit den "Friends" tanzen. Die Idee war sofort da: Der Burlesque-Stuhltanz sollte erweitert werden - und zwar mit den Männern zusammen! Der Enthusiasmus war groß und die Übungsstunden mit den Männern unvergesslich lustig! Der Auftritt auf dem Sportlerball war so gut, dass der gesamte Saal schrie und jubelte. Mit dieser Darbietung hatte keiner gerechnet! Eine Zugabe war deshalb selbstverständlich. Damit ging der letzte Tanz zu Ende und die Zeit der "Friends" ebenfalls.

Diese Tanzgruppe hatte viel Spaß zusammen - vor und während der Auftritte. Die Spannung vor den Auftritten ist immer gleich groß gewesen. Es ist egal, ob der Tanz zum ersten Mal oder schon zum fünften Mal gezeigt wurde - immer wieder hatte die Gruppe Angst, sich zu vertanzen. Mit den ersten Takten des Liedes ist die Angst allerdings vergessen worden und es wurde mit Power losgelegt. Es war auch nicht tragisch, wenn einmal ein kleiner Ausrutscher passierte: Sofort wurde der nächste Einsatz gesucht und es ging weiter.

Die Tanzgruppe "Friends" löste sich im Februar 2013 auf, weil die Wege der Tänzerinnen sich trennten. Pia und Rieke begannen mit dem Studium in weiter entfernten Städten und konnten somit nicht mehr an den Übungsstunden teilnehmen. Da dann nur noch fünf Mädchen dabei gewesen wären, von denen zwei weitere, Laura und Svenja, im August ebenfalls aufgrund eines Studiums oder einer Ausbildung aus Esens wegziehen würden, sah die Gruppe keinen anderen Ausweg und trennte sich. Alle Beteiligten finden diese Situation nach knapp sieben Jahren Zusammenarbeit traurig...

Karin Folkerts aber will noch lange nicht aufhören. Sie trainiert bereits seit einigen Wochen mit ihrer neuen Tanzgruppe "Fire and Ice"! Diese Mädchen konnte man bereits während der Show "Feel the Rhythm" bestaunen. Also freuen wir uns auf neue Tänze unter der Leitung von Karin Folkerts.

TURNSHOW - 150 Jahre TuS Esens